Jahrgangsstufe

Hausordnung

I.   Umgang der Menschen miteinander

  1. Jeder Schüler hat das Recht, in unserer Schule glücklich und zufrieden zu sein. Das bedeutet, dass ich meine Mitschüler achte, ihnen helfe und ihre Gefühle respektiere.
  2. Probleme und Streitigkeiten sind ohne körperliche bzw. verbale Gewalt zu lösen. Jeder sollte bei Gewaltanwendung schlichtend eingreifen oder andere um Hilfe bitten.
  3. Gegenstände, die nicht zum Unterricht gehören und andere stören oder verletzen können, dürfen nicht in die Schule  mitgebracht werden und werden bei Verlust nicht ersetzt. Der Lehrer ist befugt, diese Gegenstände in Verwahrung zu nehmen.

II.   Umgang mit Sachen

  1. Die Einrichtungen der Schule, die Lern- und Lehrmittel wie Bücher, Karteien, technische Geräte usw. sind ordentlich zu behandeln, weil sie für alle da sind und möglichst lange zur  Verfügung stehen müssen. Die Fachräume sind nur in Begleitung des Lehrers oder Erziehers zu betreten.
  2. Die Unterrichtsräume, die Flure, die Toiletten und der Hof sind sauberzuhalten. Müll gehört in die entsprechenden Behälter.
  3. Wer mutwillig Verschmutzungen und Zerstörungen verursacht, hat für deren Beseitigung und Reparatur in seiner Freizeit zu sorgen.
  4. Im Sportunterricht tragen wir keinen Schmuck.

III.  Verhalten im Schulhaus und in den Pausen

  1. Um 7.30 Uhr öffnet unsere Schule ihre Türen.
  2. Die Schule wird zwanglos, ohne schieben und schubsen betreten, wobei Rücksicht auf  kleinere Schüler genommen wird.
  3. Nach den Hofpausen gehen wir in loser Reihe aber geordnet in die Klassenräume, dabei benutzen wir die rechte Seite des Treppenaufganges.
  4. Laufen und Springen im Schulhaus sind nicht gestattet.
  5. Unsere Toiletten sind keine Aufenthalts- und Spielräume. Denkt bitte daran !

Jeder Schüler hat die Verantwortung für sein eigenes Betragen. Das bedeutet, dass ich an die Folgen meiner Handlung denke.

IV.   Inkrafttreten und Kenntnisnahme

  1. Diese Hausordnung tritt aufgrund des Beschlusses der Schulkonferenz vom 27.11.2001 in Kraft.
  2. Die Schüler und ihre Eltern erhalten sie zur Kenntnis. Von den Eltern wird die Kenntnisnahme schriftlich bestätigt.

Rostock, 30.06.2009

Frau B. Westphal, Schulleiterin

Herr St. Perske, Vorsitzender der Schulkonferenz