Jahrgangsstufe

Schulprogramm

Handlungskompetenzen

Sachkompetenz

Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten wurden entsprechend dem Rahmenplan der Grundschule des Landes Mecklenburg-Vorpommerns aufgebaut und in vielfältigen Handlungszusammenhängen erweitert.

Die Schüler besitzen einen altersgerechten Wortschatz. Lautausfälle haben sie überwunden. Sie besitzen Kenntnisse über die Satzstruktur. Sie können mündliche und schriftliche Anweisungen und Darstellungen verstehen und umsetzen. Die Schüler sprechen in angepasster Lautstärke überwiegend in Sätzen und zunehmend im Zusammenhang. Sie haben die Lesetechnik bewältigt und Lesefertigkeiten entwickelt. Sie beherrschen einfache Formen des Fragens, Antwortens, des Wünschens und Bittens. Die Schüler sind in der Lage, Wortkategorisierungen und Wortassoziationen vorzunehmen.

Methodenkompetenz

Die Schüler nutzen verschiedene Arbeitstechniken, Lern- und Lesestrategien als Basis für das gesamte Lernen sowie zum Transfer.

Sie können Zusammenhänge herausfinden und Sachinformationen in schriftlicher Form darstellen. Sie sammeln Informationen in Heftern/Mappen. Sie sind in der Lage, das Word-Office-Programm als schriftsprachliches Medium sowie Nachschlagewerke und das Internet zur Beschaffung von Informationen zu nutzen. Die Schüler arbeiten angemessen planvoll, zielstrebig, selbstständig und haben gelernt, ihre Zeit einzuteilen.

Personale Kompetenz

Die Schüler haben eine allseitig entfaltete sprachliche Handlungskompetenz sowie eine selbstbestimmte Verständigungsfähigkeit erworben.

Sie haben es gelernt mit ihren sprachlichen Beeinträchtigungen und /oder ihren Lese- Rechtschreibstörungen und deren Auswirkungen umzugehen. Sie nutzen das sprachliche Handeln und ihre Lesekompetenz als Ausgangspunkt für die alltägliche Lebenspraxis.

D.h. sie sind in der Lage:

  • eigene Stärken und Schwächen zu erkennen,
  • Erfolge wahrzunehmen und zu genießen,
  • Misserfolge zu verkraften und mit ängsten und Vorurteilen umzugehen.

Soziale Kompetenz

Soziale Kompetenz zeigt sich in der Fähigkeit des Einzelnen, in wechselnden sozialen Situationen mit anderen zu kommunizieren und dabei sachbezogen zu argumentieren.

D.h.

  • auf andere zuzugehen,
  • sich in die Lage anderer einzufühlen und hineinzuversetzen,
  • Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer zu nehmen und eigene Bedürfnisse auch einmal zurückzustellen,
  • Spielregeln im sozialen Miteinander auszuhandeln, anzuerkennen und einzuhalten,
  • konstruktiv Kritik zu üben
  • miteinander streiten zu können,
  • soziale Konflikte gewaltfrei und nicht diskriminierend zu lösen,
  • Fehler einzugestehen und eigene Standpunkte zu revidieren, wenn sie sich als falsch erweisen,
  • mit den natürlichen Lebensgrundlagen rücksichtsvoll und schonend umzugehen, um sie für die nachfolgenden Generationen zu erhalten,
  • Andersdenkenden und Angehörigen anderer Kulturen und Religionen mit Offenheit und Toleranz zu begegnen,
  • für andere sich zu engagieren und bei Bedarf Verantwortung zu übernehmen,
  • sich mit anderen zu organisieren, um bestimmte Themen durch- und umzusetzen,
  • sozial bedeutsame Entscheidungen auszuhandeln und Kompromisse einzugehen,
  • enge und langfristige Beziehungen einzugehen.