Jahrgangsstufe

Unser Leitbild

Angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen und dem damit verbundenen Wertepluralismus haben wir es uns als Sprachheilpädagogisches Förderzentrum Rostock zur Aufgabe gemacht, unsere erzieherischen Grundwerte zu überdenken, zu formulieren und zu vertreten.

Unser Leitbild soll in Grundfragen des täglichen schulischen Miteinanders einen Konsens darstellen, um sich nicht an kleinsten Sachfragen aufzuhalten und dabei wertvolle Energien zu verbrauchen.

Dies setzt Dialog, menschliche Begegnungen und das Lernen miteinander und voneinander voraus.

Um unseren Schülern die notwendigen Sprachhandlungskompetenzen vorzuleben und zu vermitteln, sie in ihrer Entwicklung zu selbstbewussten, selbstständig denkenden und handelnden Menschen zu unterstützen sowie optimal zu fördern, verstehen wir uns als Team unterschiedlicher Professionen.

Dieses besteht aus: SonderschullehrerInnen, RegelschullehrerInnen, Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung sowie Erzieherinnen.

Wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Kooperation mit allen an der (Sprach-) Entwicklung des Kindes teilhabenden Personen bzw. Institutionen.

Dabei realisieren wir einen Teil des Netzwerkes des sonderpädagogischen Förderbedarfs im Bereich Sprache unserer Schüler.

Den Schwerpunkt unserer Tätigkeit bildet die Frühförderung in der Vorklasse sowie in den Klassenstufen 1 und 2.

Leitsätze

„Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.“ (Karl Jaspers)

Wir schaffen ein gutes Schulklima. Wir lassen keine Gewalt an unserer Schule zu. Wir nehmen Einfluss auf die Gestaltung der Hofpausen für die Schüler. Wir arbeiten so, dass unsere Schüler über Sprachhandlungskompetenzen verfügen.

„Gutes pflegen, Neues bewegen!“ (Verfasser unbekannt)

Wir bieten eine feste Öffnungszeit an allen Schultagen. Wir pflegen bestehende Traditionen.

„Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.“ (Aristoteles)

Wir unterrichten die Schüler der Sprachheilklasse 1 bis 4 nach dem Rahmenplan der Grundschule. Wir unterrichten die Schüler der LRS-Klassen 2 und 3 in Deutsch nach den LRS-Verwaltungsvorschriften des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Wir bieten Raum zur Entfaltung selbständig denkender und handelnder Persönlichkeiten und schaffen eine freudvolle Lernatmosphäre. Wir fördern im Unterricht die Kommunikationsbereitschaft und die Sprachkompetenzen. Wir ermöglichen den Kindern die Teilnahme an VH-Angeboten und orientieren uns, wenn möglich, an den Interessen der Kinder.

„Sprechen-und Schreibenkönnen heißt freiwerden.“ (Friedrich Nietzsche)

Wir arbeiten nach dem Rahmenplan der Grundschule mit dem speziellen Förderschwerpunkt Sprache. Wir gewähren jährlich das Lernen in der Vorklasse und den Langzeitklassen für schwer sprachauffällige Schüler. Wir gewähren jährlich das Lernen von sprachauffälligen Schülern in Sprachheilgrundschulklassen der Jahrgangsstufen 1 bis 4. Wir gewähren jährlich das Lernen von Schülern mit Förderbedarf im Schriftsprachbereich in LRS-Klassen der Jahrgangsstufe 2 und 3.
Wir bilden kleine störungsspezifisch einzuteilende Fördergruppen. Wir bieten zusätzliche Angebote zu den spezifischen Förderschwerpunkten durch auf diesem Gebiet qualifiziertes Personal.

„Niemand kann eine Sinfonie flöten. Es braucht ein Orchester.“ (Halford E. Luccock)

Wir Lehrer und PmsA arbeiten eng zusammen. Wir arbeiten mit den Eltern zusammen und beziehen sie in das schulische Leben ein. Wir beziehen die Eltern in die Förderarbeit ein. Wir arbeiten mit anderen Institutionen und Einrichtungen zusammen.